platformed, 2014


(Tischplatten, Stahlwandpool, Sand, Bauschutt, Normpodeste, Holz)
1200 x 700 x 100 cm

Installationsansicht, ZONTA COLOGNE AWARD 2014, Fuhrwerkswaage Kunstraum, Köln

"platformed“ besteht aus ca. 140 rechteckigen Tischplatten, die eine begehbare 70 qm Fläche auf 1m Höhe bilden. Etwas weiter hinten liegend befindet sich ein kreisrundes Loch mit einer Stahlwand, in dem man tiefer liegend ein Bauschutt-Sand-Gemenge entdeckt.
Der Tisch selbst ist Gegenstand und Ort der Kommunikation und des Zusammenfindens. So wird auch der Begriff „Plattform“ für Interessensgruppen und -orte verwendet, deren Basis Idee, Austausch und deren Verbreitung ist.
Die einzelnen Tischplatten bilden eine neue Ebene und gemeinsame Plattform. Der Inselcharaketer der einzelnen Tische verschmilzt zu mosaikartigem Ganzen und Gemeinsamen. (Ein kurzer Eindruck des „Auf-Die-Tische-Steigens“.) Als hätte man von oben Striche durch eine Landschaft gezogen, bilden die rechteckigen Tischplatten selbst Territorien mit unnatürlichen Grenzen. Die Erhöhung im Raum, das gemeinsame Podest und die Zusammenkunft sind jedoch nur temporär; eben genau so lange, wie die Ausstellung selbst andauert. (Wie die tektonischen Platten, wird sich diese Formation umkonstruieren und weiterbewegen.)
Die Tischplatten stammen von Ebay, vom Sperrmüll und aus sozialen Einrichtungen. Sie weisen Gebrauchsspuren auf ihrer Oberfläche auf. Erst durch die tastenden Schritte über die unebenen Platten bewegt sich etwas: das Knarzen, die Erinnerung und die Oberflächensensibilität.

 

platformed unpreparedGarden platformed unpreparedGarden platformed unpreparedGarden platformed platformed unpreparedGarden platformed unpreparedGarden platformed unpreparedGarden platformed unpreparedGarden platformed unpreparedGarden platformed unpreparedGarden platformed unpreparedGarden