THEORY ON A ROPE I/ II/ III, 2010

(Gummiseil, Silikonseil, Scheibenwischermotor,
Hochwassersäcke, Stahl, Netzteil, Platine, Wand)
50 x 200 x 300 cm
50 x 120 x 400 cm
50 x 200 x 120 cm

„THEORY ON A ROPE I/II/III“ ist eine kinetische Installation, bei der 3 freistehende Gummiseile unabhängig voneinander schwingend, wie beim Seilchenspringen, in Bewegung gesetzt werden. Das eine Ende des Seiles wird an der Wand angebracht, während das andere Ende des Seils, an einen Motor angeschlossen wird. Der untere Fuss ist mit schwarzen Hochwassersandsäcken beschwert. „THEORY ON A ROPE I/II/III“ ist eine ortsunspezifische Arbeit, die dennoch mit dem jeweiligen Raum und seiner gegebenen Materialität arbeitet. Klang und Hall: raumspezifische Akustik werden durch die Installation hörbar. Die Seile prallen gegen Böden, Wände oder schwingen völlig frei. Abriebspuren werden sichtbar. Unterschiedliche Drehgeschwindigkeiten erzeugen einen driftenden Rhytmus.

 

theory on a rope2 theory on a rope1