Vertical In Spirit, 2017

8.000 printed pigeon rings, zinc plated link chain of steel, hot glue, iron, rectangular steel tube, yellow zinc plated perforated rail, key rings, 226 x 100 x 285 cm

Back to AWARE OF ANOTHER

Im Ausstellungsraum trifft man des weiteren auf zwei Installationen, die insgesamt aus 10.000 Taubenringen an Gliederketten bestehen. Die Ringe wurden in China hergestellt und mit bestimmtem Auftragstext versehen. In Europa gibt es einen offiziellen Vertrieb nur für die Herstellung registrierter Ringe.
Die Arbeit Vertical in Spirit besteht aus 8.000 blauen und orangefarbenen Taubenringen an Gliederketten, die zu einem doppelreihigen Vorhang mit Muster werden. Auf den blauen Ringen findet man das Jahr 1976 mit den Nummer von 00001 bis 04000. Im Jahre 1976, nach der chinesischen Kulturrevolution, wurde erstmalig das Taubenrennen genehmigt. Davor wurde es aufgrund seiner kapitalistischen Tendenzen von der Regierung verboten. Die orangefarbenen Ringe tragen das Jahr 2010 und laufen von 04000 bis 08000. Schon seit 1950 züchtet das chinesische Militär eine kleine Einheit trainierter Brieftauben. 2010 wurde bekannt, dass die People‘s Liberation Army (PLA) 10.000 Briefauben, im Falle eines elektronischen und damit digitalen Zusammenbruchs, für den Transport von Botschaften trainiert. Schon während des ersten Weltkriegs wurden Brieftauben in Europa eingesetzt. In der Schweiz besteht solch eine militärische Einheit auch heute noch.

shadows shadows shadows

Der Begriff „spiritus animales“ (*3.1) meint im lateinischen „Lebensgeister“ und beschreibt die Lehre von „gasartigen Teilchen in den Nerven, welche durch diese vom Blute (- aus dem sie ausgeschieden werden -) mit großer Schnelligkeit nach dem Gehirn geleitet werden und die Seele zur Tätigkeit veranlassen, auch wieder vom Gehirn zu den Muskeln gesandt werden“ (Eisler, Rudolf: Wörterbuch der philosophischen Begriffe, Band 1. Berlin 1904, S. 583-584). Diese Lehre geht zurück auf das „Pneuma“(*3.2), dem Träger und Vermittler aller Lebensfunktionen durch die Atmung.
Aus Spiritus animales rührt auch der Begriff „Animal Spirit“ (dt: Animalische Instinkte), der im Bereich der Wirtschaft irrationale psychische Motive, wie unreflektierte Instinkte, Emotionen und Handlungen bezeichnet, die die Wirtschaft erheblich beeinflussen können. Die Bezeichnung wurde vom britischen Ökonom John Maynard Keynes (*4) 1936 verwendet. Die Ökonomen Robert Shiller und George Akerlof (*5) knüpfen bei der Interpretation der „Animal Spirits“ heute an neue Erkenntnisse der Verhaltensökonomik an.
Tauben scheinen ein Muster im Himmel zu sehen, das die Polarisationsrichtung des Lichts anzeigt. An diesem können sie sich orientieren und erkennen, wo der Nordpol ist.

shadows shadows

(*3.1) animālis, e (anima), I) aus Luft bestehend, luftartig, luftig, natura, Cic.: corporum levium concursio, Cic.: duae partes, una ignea, altera animalis, Cic. – II) zum Atmen dienend, vena, Scrib. 84. – III) zum Leben gehörig, 1) act., Leben enthaltend u. gebend (Ggstz. inanimus, inanimalis), cibus, Lebensluft, Cic.: intellegentia, geistige Lebenskraft, Cic.: spiritus, Lebensgeister. Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. Hannover 81913 (Nachdruck Darmstadt 1998), Band 1, Sp. 437-438

(*3.2) Pneuma (pneuma): Hauch, ätherisches Feuer, Lebensgeist. Daß der Organismus Luft aufnimmt, wird von HIPPOKRATES an zu physiologischen Theorien verwertet. Nach ARISTOTELES ist im Blute eine luftartige Substanz (anathymiasis), in den Arterien ein pneuma als Träger von Empfindungs- und Bewegungsimpulsen. Das Pneuma im Organismus wird durch die Adern verbreitet und bewirkt den Pulsschlag und das Atmen. Pneuma nennen die Stoiker die Gott-Natur ihrer kraftstofflichen, alles durchdringenden Wesenheit wegen. Eisler, Rudolf: Wörterbuch der philosophischen Begriffe, Band 2. Berlin 1904, S. 123-124.

(*4) John Maynard Keynes, British economist
The General Theory of Employment, Interest and Money

“Even apart from the instability due to speculation, there is the instability due to the characteristic of human nature that a large proportion of our positive activities depend on spontaneous optimism rather than mathematical expectations, whether moral or hedonistic or economic. Most, probably, of our decisions to do something positive, the full consequences of which will be drawn out over many days to come, can only be taken as the result of animal spirits - a spontaneous urge to action rather than inaction, and not as the outcome of a weighted average of quantitative benefits multiplied by quantitative probabilities.”

animalspirit(*5) George A. Akerlof, Co-Winner of the 2001 Nobel Prize in Economics Robert J. Shiller, Co-Winner of the 2013 Nobel Prize in Economics, Animal Spirits, 2009: How Human Psychology Drives the Economy, and Why It Matters for Global Capitalism
"The global financial crisis has made it painfully clear that powerful psychological forces are imperiling the wealth of nations today. From blind faith in ever-rising housing prices to plummeting confidence in capital markets, „animal spirits“ are driving financial events worldwide. In this book, acclaimed economists George Akerlof and Robert Shiller challenge the economic wisdom that got us into this mess, and put forward a bold new vision that will transform economics and restore prosperity." (Princeton University Press)